Die Verbannung der Hochelfen ist ein Teil der Geschichte der Nachtelfen. Es ist die Folge der Ereignisse aus Weltbaum und der Smaragdgrüne Traum und endet in die Wächter und die lange Wacht und der Gründung von Quel'Thalas.

Inhalt

Im Lauf der Jahrhunderte erlebte die Gesellschaft der Nachtelfen eine Blüte und expandierte über den gesamten neuen Wald, den sie Eschental nannten. Viele der Geschöpfe, die es vor der Großen Teilung im Übermaß gegeben hatte, wie zum Beispiel Furbolgs und Stacheleber, tauchten wieder auf und breiteten sich im Land aus. Unter der gütigen Führerschaft der Druiden genossen die Nachtelfen eine Ära des beispiellosen Friedens und der Ruhe unter den Sternen.

Aufstand der Hochgeborenen

Doch viele der ursprünglichen Hochgeborenen wurden unruhig. Genau wie Illidan vor ihnen, verspürten sie Entzugserscheinungen nach dem Verlust ihrer geliebten geheimen Magie. Sie waren versucht, die Energien des Brunnens der Ewigkeit abermals anzuzapfen und ihren magischen Ritualen nachzugehen. Dath'Remar Sonnenwanderer, der dreiste Anführer der Hochgeborenen, verspottete die Druiden in aller Öffentlichkeit – und nannte sie Feiglinge, weil sie die Magie nicht nutzten, die ihnen rechtmäßig zustünde.

Malfurion Sturmgrimm und die Druiden entkräfteten Dath'Remars Argumente und warnten die Hochgeborenen, dass jede Anwendung von Magie mit der Todesstrafe geahndet werden würde. In ihrer Unbelehrbarkeit entfesselten Dath’Remar und seine Anhänger bei einem vergeblichen Versuch, die Druiden zur Rücknahme ihres Gesetzes zu veranlassen, einen schrecklichen magischen Sturm über Eschental.

Die Verbannung

Die Druiden brachten es jedoch nicht fertig, so viele ihrer Art hinzurichten, daher beschlossen sie, die unverbesserlichen Hochgeborenen aus ihrem Land zu verbannen. Dath’Remar und seine Anhänger waren froh, dass sie ihren konservativen Vettern den Rücken kehren konnten, gingen an Bord einiger eigens angefertigter Schiffe und stachen in See.

Keiner von ihnen wusste, was sie jenseits der Gewässer des tosenden Mahlstroms erwarten würde, doch sie brannten darauf, eine neue Heimat zu finden, wo sie ihre geliebte Magie ungehindert ausüben konnten. Die Hochgeborenen oder „Quel'dorei“, wie Königin Azshara sie früher einst genannt hatte, landeten schließlich an der Küste des östlichen Landes, das die Menschen Lordaeron nennen sollten.

Sie hatten vor, ein eigenes magisches Königreich zu gründen – Quel'Thalas – und der nächtlichen Lebensweise und Mondanbetung der Nachtelfen abzuschwören. Von nun an sollten sie nur noch „Hochelfen“ genannt werden... Es folgt: Wächter und die lange Wacht bzw. Die Gründung von Quel'Thalas.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.