Tag des Drachen

Zwar konnten Grom Höllschrei und sein Kriegshymnenklan sich der Gefangennahme entziehen, Kilrogg Totauge und seine Orcs des Blutenden Auges jedoch wurden eingekesselt und in die Internierungslager von Lordaeron gebracht. Trotz des verlustreichen Aufstandes hatten die Wärter der Lager bald wieder die Kontrolle über ihre ungebührlichen Schützlinge. Eine große Streitmacht der Orcs jedoch streifte ohne Wissen der Agenten der Allianz durch die nördlichen Wüsten von Khaz Modan. Der Drachenmal Klan unter Führung des berüchtigten Hexenmeisters Nekros hatte mit Hilfe eines uralten Artefakts namens Dämonenseele die Kontrolle über die Drachenkönigin Alexstrasza und ihren Drachenklan erlangt. Mit der Drachenkönigin als Geisel stellte Nekros in der verlassenen Zwergenfestung Grim Batol heimlich eine Armee auf. Nekros hatte vor, seine Streitmacht und die mächtigen roten Drachen gegen die Allianz ins Feld zu schicken und hegte die Hoffnung, die Horde damit wieder zu vereinen und die Eroberung von Azeroth fortzusetzen. Doch einer kleinen Schar von Widerstandskämpfern unter dem Menschenmagier Rhonin gelang es, die Dämonenseele zu zerstören und die Drachenkönigin aus Nekros‘ Bann zu befreien. In ihrer Wut zerstörten Alexstrazas Drachen Grim Batol bis auf die Grundmauern und äscherten den größten Teil des Drachenmalklans ein. Nekros‘ hochfliegende Pläne der Wiedervereinigung waren endgültig gescheitert, als Truppen der Allianz die überlebenden Orcs zusammentrieben und in die wartenden Internierungslager warfen. Die Niederlage des Drachenmalklans bedeutete das Ende der Horde – und das Ende des wilden Kampfrausches der Orcs.

Siehe auch:

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.