„Ein Mann ist nur so lange ein Gefangener, solange er einer sein will.“

Rehgar Erdenwut [1]

Rehgar Erdenwut, engl. Rehgar Earthfury, ist der orcische Gladiatorentrainer, der Lo'Gosh, den Geisterwolf, welcher sich später als König Varian Wrynn entpuppte, trainierte.

Beschreibung

Rehgar Erdenwut hat mehr als genug Kämpfe miterlebt – zunächst selbst als Gladiator, später als Anführer seiner eigenen Kämpfergruppe. Dieses Leben ließ er hinter sich und diente fortan als einfacher Schamane im Irdenen Ring. Er suchte Absolution in der Heilung der zerstörten Landschaft Azeroths. [2]

Rehgar war ein riesiger Orc voller Kampfnarben. Wenn man ihn ansah, fiel einem nicht gleich das Wort „spirituell“ ein, doch wer sich von seinem Äußeren leiten ließ, beging einen schweren Fehler. Rehgars Lebensreise hatte ihn vom Gladiator zum Sklavenbesitzer und engen Freund und Berater Thralls gemacht, und die Reise war noch lange nicht vorbei. [3]

WoW: Legion

In WoW: Legion kann Rehgar Erdenwut, Held des Sturms, als Champion des Herzens von Azeroth von Schamanen ab Stufe 110 im Rahmen ihrer Klassenkampagne rekrutiert werden. Er ist ein mächtiger Schamane und ein ehemaliger Gladiator, der die Kunst des Kampfes gemeistert hat. Der Irdene Ring hat nur wenige Anhänger, die über Rehgars Erfahrung und Können auf dem Schlachtfeld verfügen. Dieser Verstärkungsschamane bezwingt seine Gegner durch Nutzung der Mächte der Elemente. [4]

Geschichte

Rehgar wurde auf Draenor geboren, in einen Orc-Klan, der Krieg mit einer Ogergruppe führte. Als er lange vor dem normalen Alter für den Übergangsritus der Orcs zum ersten Mal tötete, nahmen ihn die Oger gefangen und setzten ihn als Trainingsobjekt für ihre jungen Kämpfer ein. So wuchs Rehgar zu einem starken Krieger heran und wurde schon früh als Gladiator eingesetzt und an die Arenen der Orcs verkauft, um für die Oger und seinen Klan Nahrung zu erkämpfen! Später wurde er für die Teilnahme an der Orcinvasion in Azeroth auserwählt. Er zog mit in den Krieg gegen die Allianz und wurde am Ende des Zweiten Krieges interniert! Da die Wachen ihn nicht unterwerfen konnten, verkauften sie ihn als Gladiator. Er floh und gelangte durch Kämpfe in Untergrundarenen zu Ruhm und Reichtum. Mit seinen Gewinnen kaufte Rehgar einen anderen Orc, Blutauge Rotfaust vom Schwarzfelsklan.

Später schloss er sich Thralls Zug nach Kalimdor an. Auf seiner Reise erlernte er den Schamanismus und wurde ein mächtiger Schamane. Als Durotar gegründet wurde, kaufte sich Blutauge Rotfaust frei und die beiden legten ihr Geld zusammen, um zwei weitere Gladiatoren für ihr Team zu erwerben: den gefangenen Druiden Broll Bärenfell und die Blutelfe Valeera Sanguinar. Als der Orc an den Folgen einer vergifteten Klinge starb, suchte Rehgar Ersatz für sein Team.

Diesen fand er in Form eines an die Küste Durotars gespülten Menschen ohne Erinnerung, den er versklavte und zum Gladiator machte. Der Mensch hatte einen Krokilisken getötet, als Rehgars Gruppe auf ihn traf, und erhielt von Rehgar im Scherz den Spitznamen „Kroki-Köder“. Mit der Zeit nannten ihn die Zuschauer in Düsterbruch „Lo'Gosh“, bis sich schließlich herausstellte, dass es sich bei ihm um Varian Wrynn, den König von Sturmwind, handelte. Als die Sklaven flohen, tat jedoch Rehgar nichts, um sie daran zu hindern. Des harten und blutigen Lebens im Ring blutroten müde, zog er sich aus dem Gladiatorengeschäft. Er setzte sich als Gladiatorenmeister zur Ruhe und bot seine Dienste Kriegshäuptling Thrall an, der ihn zu seinem engen Berater machte.

Rehgar und Garrosh Höllschrei gerieten oft aneinander. Rehgar wollte sich die diplomatischen Kanäle mit der Allianz offenhalten und ihren Nichtangriffspakt mit Theramore bewahren. Rehgar begleitete Thrall und Garrosh zu einem Gipfel mit König Varian Wrynn und der Allianz nach Theramore. Das Treffen geriet zu einem Desaster, nach dem sich beide Fraktionen fortan misstrauten. Garrosh stellte Thralls Führerschaft offen in Frage, als sie nach Orgrimmar zurückkehrten. Rehgar riet Thrall, ein Exempel an Garrosh zu statuieren, bevor seine kriegshetzerischen Ideen Verbreitung finden würden. Als die Feuer des Krieges erloschen, wurde Rehgar Mitglied im Neuen Rat von Tirisfal.

Rehgar schloss sich dem Irdenen Ring an und reiste nach dem Weltenbeben zum Mahlstrom. Dort versuchten er und weitere Schamanen, die Welt nach Todesschwinges Zerstörung zu heilen. Als Thrall von seiner in den Geschichten beschriebenen epischen Reise zurückkehrte, war Rehgar der Erste, der seinen wahren (Geburts-)Namen anerkannte: Go'el. Als Garrosh große Teile von Theramore zerstörte, war Rehgar besorgt darüber, was er auf seinem Weg zur Macht als Nächstes tun würde. [5]

Galerie

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.