Obwohl die trollischen Hexendoktoren extrem grausam und ruchlos sind, haben sie sich aus reiner Notwendigkeit mit der Horde verbündet. Diese hinterhältigen Magie-Anwender sind erfahren darin, die chemischen Prozesse in befreundeten Kriegern zu manipulieren, um deren Kampffähigkeiten zu erhöhen. (Quelle: Warcraft III - Reign of Chaos)

Artefakte

Unkenurne

In Kriegszeiten stellten sich die Zandalari vielen mächtigen Feinden - sogar einigen, die nicht einmal sie bezwingen konnten. Die Hexendoktoren erfanden daher verfluchte Behältnisse in Form von Unkenurnen und beschworen sie durch mächtige Magie an verschiedene Orte im feindlichen Lager. Nach kurzer Zeit würden Unmengen Frösche daraus hervorspringen, Verwirrung stiften und die Gegner ablenken. Den Unglücklichen war nicht bewusst, dass diese Frösche eine hoch ansteckende Seuche in sich trugen, die die Truppen nach kurzer Zeit zum Rückzug oder zur Kapitulation zwingen würde. [1]

Zuvembibräu

Zuvembibräu ist das wohl heimtückischste Gebräu eines Hexendoktors. Es wird durch die Geistesstärke des Kesselmeisters befeuert und übernimmt den Willen von denen, die seine Dämpfe einatmen. Es macht sie folgsam und leicht manipulierbar. Es ist niedere Magie, die auf uralten Tricksereien und Rezepten beruht und die nur Hexendoktoren mit einem gewissen Talent bekannt ist. Einer der das Zuvembibräu herstellen kann, ist Zuvembibrauer Zekal in Tal'gurub. [2]

Galerie

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.