Der Fluch des Fleisches bezeichnet eine grundlegende Veränderung, der die Geschöpfe der Titanen in einer frühen Phase des Entwicklungsprozesses von Azeroth unterworfen waren. Es geschah durch eine Infektion parasitärer nekrophotischer Symbionten, die auch als Alte Götter bezeichnet werden.

Beschreibung

Einen genauen Bericht über den Fluch des Fleisches können sich Interessierte im Himmelsarchiv in den Hallen des Steins anhören, welches vom Tribunal der Zeitalter bewacht wird. Dieser besagt, dass die Alten Götter versuchten, alle von den Titanen erschaffenen Kreaturen zu assimilieren. Dieser Prozess veränderte die Kreaturen und wurde als Destabilisierung der Matrix bezeichnet, besser bekannt als "Fluch des Fleisches".

Die Effekte der Destabilisierung nahmen mit der Zeit zu. Daraufhin trafen die Schöpfer ein, um die bösartige Verseuchung auszumerzen. Doch sie erkannten, dass wenn sie die Alten Götter getötet hätten, Azeroth zerstört worden wäre. Also setzten sie diese tief unter der Erde gefangen und installierten die Seelenschmiede und andere Systeme zur Erschaffung neuer Irdener. Außerdem erstellten sie Schutzmaßnahmen und Beschützer, zu deren Befehlshaber Loken ernannt wurde. Die Drachenaspekte wurden schließlich zur Aufsicht über die Evolution Azeroths bestimmt.

Auswirkungen

Die bekanntesten Opfer vom Fluch des Fleisches waren die Vorgänger der heutigen Gnome und Zwerge, aber auch die Tol'vir in Uldum wurden davon betroffen. Die Ur-Gnome waren z.B. einst mechanische Konstrukte, die sog. Mechagnome, und wurden erst später ällmählich durch eben jenen Fluch zu den heute bekannten fleischlichen Kreaturen. Ähnlich erging es den Irdenen, die zu den heutigen Zwergen wurden. Es verwundert deshalb wenig, dass Mechagnome, wie z.B. Ritzelmeister Mechazod, bestrebt sind, ihre Verwandten vom Fluch des Fleisches zu befreien.

Spekulation

"Nekrophotisch" ist kein real existierendes Wort, doch es würde "Todeslicht" oder "totes Licht" bedeuten, da es die griechischen Wurzeln "Nekro (Tod)" und "Photo (Licht)" besitzt. Es könnte eine Homage an Stephen Kings "Es" und seine anderen Romane sein, da dort der Antagonist ein übernatürlicher Schrecken war, den man einfach "Es" nannte, mit einem Körper aus "toten Lichtern", deren Anblick jeden in den Wahnsinn treiben würde.

"Nekrophotisch" könnte jedoch auch auf eine Verbindung zwischen den Alten Göttern und dem Heiligen Licht hinweisen.

Allerdings könnte es auch ein Synonym für "Nekrophytisch" sein, was bedeutet "Aasfresser" oder "von Toten lebend". Das würde im Kontext mehr Sinn ergeben: Die Alten Götter verwandelten die Irdenen in Fleisch, damit sie sterblich sein würden und damit einfacher zu töten, sodass die Alten Götter vom Tod der Irdenen leben könnten. (Quelle: Übersetzt aus WoW Wiki)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.