Erzbischof Landgren ist einer der hochrangigen Anführer des Scharlachroten Ansturms, vermutlich die Nummer 2 hinter Hochgeneral Abbendis. Er erschien zum ersten Mal als Hochhabt Landgren in Neu Avalon, welches bis zu seiner Zerstörung ein Teil der großen Küstenstadt von Tyrs Hand war.

Hochhabt Landgren

Als die Geißel in Neu Avalon einfiel und die Streitkräfte in der Scharlachroten Enklave schwächte, begaben sich Hochhabt Landgren, Hochgeneral Abbendis und einige andere Anführer des übrig gebliebenen scharlachroten Kreuzzuges auf ihre Schiffe und setzten Segel gen Nordend. In der Drachenöde schlugen sie ein neues Lager in Neuherdweiler auf. Kurz nach ihrer Ankunft erschien Großadmiral Barean Westwind. Sein Auftauchen veränderte Landgrens Verhalten spürbar. Der Admiral brachte einen neuen Segen des Lichts mit sich und lehrte diesen dem Hochabt. Von diesem Moment an war eine neueartige Priesterschaft geboren, die sich selbst Rabenpriester nennt. Agentin Skully von der Hand der Rache beauftragte daraufhin einige Abenteurer, um Landgren zu töten. Er durchschaute jedoch ihre Verkleidung und erklärte, der „Meister“ hätte ihn gewarnt. Nach der Konfrontation beging Landgren durch den Sprung von einer Klippe Selbstmord. [1] (Quelle: Übersetzt aus WoW Wiki)

Erhebung zum Erzbischof

Landgren wurde jedoch wiedererweckt und als Erzbischof und neuer Anführer des Scharlachroten Ansturms eingesetzt. In Eiskrone angekommen, bezog er seine neue Residenz in der purpurroten Kathedrale am Hafen des Ansturms. Großadmiral Barean Westwind blieb dabei jedoch der wahre Denker hinter den Kulissen. Hinter der Gestalt von Admiral Westwind steht in Wirklichkeit jedoch der Schreckenslord Mal'Ganis. Dadurch wird deutlich, dass Landgren unwissendlich ein Werkzeug der Brennenden Legion geworden ist. Ob Landgren mittlerweile durchschaut, wem er dient, ist nicht bekannt, aber er setzt all seinen Glauben in den Großadmiral. [2] (Quelle: Übersetzt aus WoW Wiki)

Quellen

  1. Quest [73]: In Ungnade fallen
  2. Quest [80]: Den Admiral aufgespürt
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.