Forscherliga-Wiki
Advertisement
Qsicon Exzellent.svg Dieser Beitrag wurde am 26. November 2012 als exzellenter Artikel im Spotlight der Woche vorgestellt.


"Der Ackerbauer und der Mönch" ist der Titel einer Kurzgeschichte, die Abenteurer an verschiedenen Orten von Pandaria finden und lesen können. So z.B. im Tal der Vier Winde, an der Verhüllten Treppe und im Jadewald. [1]

Inhalt

Als einst ein junger Landarbeiter das Pech hatte, sein Zimmer in der Herberge mit einem alten Mönch teilen zu müssen, sprach dieser von morgen bis abends nur über Philosophie und Wissenschaft. Seiner eigenen Monologe bald müde schlug der Mönch schließlich eine Herausforderung des Verstandes vor. Allerdings zeigte der Landarbeiter so lange kein Interesse, bis der Mönch schließlich vorschlug: "Ich gebe Euch 50 Goldmünzen für jede Eurer Fragen, die ich nicht beantworten kann. Aber ich bekomme 5 Goldmünzen für jede Frage, die IHR mir nicht beantworten könnt."

Der Landarbeiter nahm an. "Sehr schön!", sagte der Mönch und stellte dem Landarbeiter mit leuchtenden Augen eine seiner Meinung nach angemessen schwere Frage: "Wie misst man den Inhalt eines ungleichmäßig geformten Gefäßes?" Ohne einen Gedanken an die Lösung zu verschwenden, gab der Landarbeiter dem Mönch 5 Goldmünzen. Der Mönch war enttäuscht und bereitete sich aber auf die Frage des Landarbeiters vor.

Der Landarbeiter dachte lange angestrengt nach und fragte schließlich: "Was verfügt über den Mut eines Tigers, die Weisheit eines Adlers und die Stärke eines Ochsen?" Der über dieses Rätsel erfreute Mönch begann sofort unruhig im Raum auf und ab zu gehen, während er über die Frage grübelte. Aber nach sechs Stunden angestrengten Nachdenkens und Schweigens musste er seine Niederlage eingestehen und rief am Ende seiner Nerven: "Also gut! Ich gebe auf!" Widerwillig kramte er seinen Münzbeutel hervor, zählte 50 Goldmünzen ab und gab sie dem hocherfreuten Landarbeiter.

Der Mönch starrte seinen Zimmergenossen gespannt an und fragte schließlich: "Und? Wie lautet die Lösung Eures Rätsel?" Daraufhin gab der Landarbeiter dem Mönch wortlos 5 Goldmünzen.

Quellen

Advertisement